Die verwilderten Stadttauben gelten als die "Ratten der Luft" und müssen als Gesundheitsschädlinge nach dem Bundes-Seuchengesetz von Amts wegen beseitigt werden. Niemand würde Tauben dulden oder gar füttern, wenn man wüßte, welche Gefahren man damit heraufbeschwört.

Taubenkot

Dieser Unrat ist nicht nur eine unangenehme und häßliche Sache, sondern auch der Überträger sehr gefährlicher Krankheiten. Leider ist dies nur wenigen Menschen bekannt, so daß oft zu leichtfertig mit dieser Verschmutzung umgegangen wird.

Zu den übertragbaren Krankheiten durch die Exkremente gelten Hirnhautentzündung, Gehirnentzündung, Paratyphus, Salmonellose, Cryptococcis, Newcastle, Histoplasmose, Aspergillosis sowie die Ornithose. Leider wird z.B. die Histoplasmose oft mit einer Grippe oder einer chronischen Form der Tuberkulose verwechselt.

Die Exkremente enthalten zudem eine sehr agressive Säure, die den Verfall von Fassaden und Ornanmenten immens beschleunigt. Besonders gefährdet sind hier die Denkmäler und historischen Gebäude.

Eine Taubenplage mit all ihren unangenehmen Begleiterscheinungen wie Lärmbelästigung, Wasserschäden sowie die rasante Ausbreitung von anderem Ungeziefer (z.B. der Taubenzecke) kann zu einem ernsthaften Problem führen, wird nicht dagegen vorgegangen.

Doch im Laufe der Jahre wurde der Umgang mit der Taubenabwehr immer schwieriger, da viele Mittel nicht wirkten oder aber die Tierschützer gegen sich aufbrachten.

Hier ist daher eine besonders tierschutzgerechte Methode gefragt, die die Tauben nur physikalisch fernhält, jedoch in keinerlei Weise schädigt oder verletzt.

Wir arbeiten mit einem solchen System und können hier sehr gute Erfolge verbuchen.

Ferner haben wir eine Vielzahl von Spezial-Netzen und elektronischen Systemen zur Auswahl.